Wenn Baumaßnahmen in unmittelbarer Nachbarschaft zu bereits bestehenden Gebäuden und Anlagen erfolgen ist es gegebenenfalls ratsam, den jeweiligen Objektzustand der bestehenden Gebäude zu erfassen und zu dokumentieren, also den Zustand vor Beginn aber auch während und nach den Baumaßnahmen. Ein so durchgeführtes Beweissicherungsverfahren ermöglicht nicht nur, rechtzeitig auf ungewollte Veränderungen zu reagieren, die ansonsten einen Schaden herbeiführen würden, sondern auch im eingetretenen Schadensfall entsprechende Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Wichtig ist in jedem Falle, ein Beweissicherungsverfahren rechtszeitig einzuleiten, also noch bevor bevorstehende Eingriffe bereits zu möglichen Veränderungen führen.